Schülerzeitung PLAPPERGEI


Seit dem Schuljahr 2011/12 hat die RS Kaarst eine Schülerzeitung: Den Plappergei! Engagierte Schülerinnen und Schüler schreiben die Artikel und liefern euch interessante News.


Wenn du in der Jahrgangsstufe 9/10 bist, kannst du die Schülerzeitung als Wahlpflichturs belegen. Aber auch alle anderen Schülerinnen und Schüler sind eingeladen, sich als Journalisten zu betätigen und Artikel zu schreiben.


Eine kleine Kostprobe gefällig? Dann klicke dich durch die letzten drei Artikel aus der letzten Ausgabe.

  1. Cybermobbing
  2. Harry Potter Quiz
  3. Alkoholfreier Cocktail

Wenn du Lust hast, auch bei der Schülerzeitung mitzumachen, dann sende Deinen Bericht an: sz-rsk@gmx.de.

Solltest du überlegen, die Schülerzeitung als Wahlpflichtkurs zu belegen, dann überlege, ob die folgenden Eigenschaften auf dich zutreffen:

Bist du kreativ?
Recherchierst du gerne?
Macht dir Schreiben Spaß?
Weißt du was IN ist?
Interessierst du dich für Journalismus?

Dann bist du bei uns genau richtig!
Mach mit beim PLAPPERGEI!

  1. Cybermobbing - wenn es im Internet gefährlich wird

Das Internet ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Daher sind auch die negative Seiten von Bedeutung und dazu zählt das Cybermobbing.

Dies ist fast das Gleiche wie Mobbing, es geschieht aber mit modernen Kommunikationsmitteln wie z.B. dem Internet oder Handys (durch SMS oder Anrufe). Cybermobbing kann, wie beim Mobbing, alle treffen.
Die Cybermobber beleidigen, bedrohen oder erpressen ihre Opfer entweder direkt, oder sie verbreiten Gerüchte und sorgen dafür, dass niemand mehr mit dem Betroffenen etwas zu tun haben will. Der Täter kann aber, im Gegensatz zum “normalen Mobbing”, dabei anonym bleiben. Das ist das Schlimme.
Der Betroffene hat keine Möglichkeit, dies zu verhindern, weil das world wide web jede Information speichert, verbreitet und diese nicht mehr gelöscht werden können. Die Täter sind oftmals nicht strafmündig, deswegen bringt es sie dazu, weiterzumachen.
Da sie anonym handeln, wissen die Opfer oftmals nicht, wer dahintersteckt und das belastet sie zusätzlich. Die Frage, wer hinter den Angriffen steckt, macht viele Betroffene unsicher und so entsteht das Gefühl des Misstrauens. Sie halten sich zurück, weil sie sich nicht trauen, offen darüber zu sprechen, und werden depressiv.
Erwachsene bekommen nichts davon mit, da sie die Medien weniger verwenden als ihre Kinder. Deswegen bleiben die Betroffenen hilflos.

Doch Schweigen bei Mobbing ist genau der falsche Weg!
Es ist wichtig, darüber zu reden und sich Hilfe zu holen, damit klar wird, warum man überhaupt zum Opfer geworden ist und wie man sich gegen Mobbing wehren kann!


Was kann man gegen Cybermobbing tun?

- Antworte nicht! Reagiere nicht auf beleidigende Kommentare, Einträge oder Hassbotschaften, denn der Cybermobber will, dass du ihm antwortest, damit er sich bestätigt fühlt.

Sammle Beweise! Mach Fotos von den Einträgen, mit denen du beleidigt oder bedroht wirst. Speichere die Kopien ab und druck sie aus. Wenn es nicht mehr aufhört, dann geh mit den Beweisen zur Polizei

Ignoriere und melde den Cybermobber! So hat er keinen Zugriff mehr auf dein Profil und mit Glück wird sein Profil gelöscht.

Hong Loan