„Nur Armleuchter fahren ohne Licht“
 zu Gast an der RSK

(Kaarst) Wie wichtig verkehrssichere Fahrräder und helle Kleidung sind und wie gefährlich das Fahren in der Dunkelheit sein kann, erfuhren die Schülerinnen und Schüler der Städtischen Realschule im Eigenversuch.

„Nur Armleuchter fahren ohne Licht“ hieß das Motto der Veranstaltung, bei der die Kids der 6 - er Klassen an vier Stationen im Eigenversuch sehen sollten, wie wichtig die Fahrradbeleuchtung ist und noch wichtiger das „gesehen werden“. Unter diesem Motto durchliefen die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen die unterschiedlichen Stationen.

An der Station „Black Box“ stand eine große Kiste, in der eine abendliche Straßenszene nachgestellt wurde. Und vor der Kiste stand ein Fahrrad, auf dem die Kids sitzen durften und sahen, dass Fahrradlampen nicht nur das Umfeld beleuchten, sondern auch wichtige „Positionslampen“ sind.

Alexander Czapla, Moderator der Veranstaltung betonte: „Sehen und gesehen werden ist das Motto der Veranstaltung.“ „ Und hier an dieser Station geht’s ums „Sehen“."

Alexander Czapla, Moderator der Veranstaltung

An der Station „Reflektionsmaterialien“ sollten die Schülerinnen und Schüler der
6 – er Klassen den Unterschied zwischen „normaler Kleidung“ und „reflektierender Kleidung“ sehen. „An dieser Station werden reflektierende Jacken, Westen, Armbänder und reflektierende Röhrchen für die Fahrradfelgen vorgestellt“, so Frau Schulze vom Rhein – Kreis – Neuss. Und überzeugte die Kids wieder mal im Eigenversuch, wie wichtig reflektierende Kleidung zur Winterzeit ist.


Frau Schulze vom Rhein-Kreis-Neuss

An der Station  „Beleuchtung“ betonte Herr Baumeister von der Polizei immer wieder: „Sichtbarkeit ist Sicherheit!“ „Ihr selber seid für eure eigene Sicherheit im Straßenverkehr verantwortlich.“ Mit viel Einsatz und Engagement rückte Franz Josef Baumeister, der im nächsten Jahr in den wohlverdienten Ruhestand geht und auch schon Reisepläne mit seiner Frau schmiedet, das Wort „Sicherheit“ in den Vordergrund. „Ihr müsst was für eure eigene Sicherheit tun.“ „Und dafür gibt es reflektierende Kleidung“, so Herr Baumeister.

Franz Josef Baumeister von der Polizei

 

Und an der letzten Station „Reparaturkurs“ – „Das Mängelfahrrad“ begrüßte Dr. Heribert Adamski vom ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club) die Schülerinnen und Schüler und zeigte ihnen wie sie selber „Hand anlegen“ können, damit das Fahrrad wieder sicher wird.

 

Dr. Heribert Adamski vom ADFC

„Nur Armleuchter fahren ohne Licht“ war ein voller Erfolg.
Nawres: „Mir hat es Spaß gemacht, ich habe an den Stationen viel gelernt, vor allem wie wichtig reflektierende Kleidung ist.“ Und Tim: „Ich fand es auch sehr gut, weil ich eine Menge dazu gelernt habe.“ „Es wird mir helfen, wenn Schwierigkeiten im Straßenverkehr auftauchen.“

 

Weitere Informationen rund um das Thema – Projekt „Nur Armleuchter fahren ohne Licht“ gibt es unter www.fahrradfreundlich.nrw.de.

Text + Fotos: Yilmaz