Klasse 6 im Kletterwald Niederrhein

Am 28. Juni verbrachte eine Klasse 6 einen erlebnisreichen Tag im Kletterwald in Viersen.
Vom Parkplatz aus erreichten wir nach einem zwanzigminütigen Spaziergang den Kletterwald, wo die Angestellten gerade damit begannen, alles für den Tag vorzubereiten, so dass noch ausreichend Zeit für ein kleines Frühstück blieb.
Pünktlich um 9.00 Uhr ging es los: allen wurden feste Handschuhe und Klettergurte ausgehändigt, die unter fachkundiger Anleitung angelegt wurden. Danach folgte eine detaillierte Einweisung in die Handhabung und die Regeln des Kletterwaldes, damit nicht wegen einer roten Karte der Aufenthalt vorzeitig enden müsste.
Nachdem alle den ersten Trainingsparcours erfolgreich gemeistert hatten, konnte jeder sich je nach Fitness und Selbstvertrauen einen Parcours auswählen. Einige gelbe Karten musste das Betreuerteam, das während des ganzen Aufenthaltes jeden, zu seiner eigenen und zur Sicherheit aller, immer im Blick hatte, verteilen, weil der eine oder andere zwischendurch doch vergessen hatte, sich mit dem zweiten Karabinerhaken ausreichend zu sichern. Und einige, die ihre Kräfte überschätzt hatten und trotz Zuspruchs von Mitschülern und Betreuern nicht mehr den Mut fanden, den eingeschlagenen Weg in luftiger Höhe von Baum zu Baum fortzusetzen, mussten mit Hilfe von Leitern und Seilen heruntergeholt werden. Aber das hinderte sie nicht daran, anschließend sofort einen anderen Parcours in Angriff zu nehmen.
Obwohl nach einiger Zeit intensiven Kletterns die Kräfte etwas nachließen, war für eine längere Erholungspause dem einen oder anderen die Zeit einfach zu schade.
Und als es Zeit zum Aufbruch war, wären alle gerne noch länger geblieben.
















































   


M. Küppers